„Das Spiel ist die höchste Form der Forschung“

 — Albert Einstein

Kinder auf eine musikalisch raffinierte, lebendige und vielfältige Weise anzuregen, so dass sie ihr musikalisches Potenzial ausschöpfen können, ist durch die erstaunlichen Forschungen Edwin E. Gordon’s zur Musikalitätsentwicklung des Kindes möglich. In einem stufenweisen Lernprozess, angepasst an die Entwicklung des Kindes und angelehnt an die ähnlichen Prozesse des Sprachelernens, können sie die Fähigkeit der Audiation entwickeln. Audiation ist das Verständnis von Musik, die Fähigkeit Musik innerlich zu hören und vorauszuhören; vergleichbar mit dem Gedanken in der Sprache. Mit Audiation sind sie eines Tages bereit sich musikalisch kreativ auszudrücken, da sie die Syntax der Musik verstehen. Mit der Geburt ist das musikalische Potenzial am Höchsten. Die ersten 3 Lebensjahre ebnen Kinder wichtige Hör- und Kommunikationserfahrungen, auf die sie später aufbauen.

Wenn Kinder sich später, etwa um das Schulalter, in ein Instrument „verlieben“ oder weiterführend mit der Stimme musizieren, schöpfen sie aus einer auditiven Fülle an musikalischen Wörtern (rhythmischen und melodischen Pattern) und musikalischen Sätzen (Liedern und Sprechgesängen) - in unterschiedlichen Tonalitäten und Metren, sie schöpfen aus einem breitgefächertem Bewegungsrepertoire und haben bereits ihre Atmung mit dem Musizieren koordiniert. Kinder auf diese Art und Weise zu begleiten, führt sie eines Tages zu einer musikalischen Reife und einen leichten Zugang zum kreativen Ausdruck: durch Improvisation, Transposition, auditiv und lesend Repertoire anzueignen als auch um eigene Kompositionen zu kreieren.

Kindern von Anfang an die Möglichkeit zu eröffnen Musik als wertvolle und nährende Kommunikationsform und als Kunst in ihrem Leben zu integrieren ist Ziel meiner Unterrichtsvision.

Hommage à György Ligeti’s Zyklus für Klavier

„Musica ricercata“ / Gestaltung: Yi-Ling Lam